Seite 1 von 2
#1 Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von Hannelore 29.10.2017 18:59

avatar

Die Gehege sollten so groß wie möglich sein und mit so vielen Wildpflanzen wie möglich bepflanzt sein.
So können Halter von mediteranen Landschildkröten etwas für den Erhalt der Insekten und damit der Vögel tun.

Bitte lest das hier: drastisches Vogelsterben

#2 RE: Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von Emys64 29.10.2017 19:07

avatar

Da bin ich voll dabei. Blumenwiese für Insekten und Ganzjahresfütterung für Vögel und Biotope für Lurche und Kriechtiere.
Englischer Rasen sollte die doppelte Grundsteuer kosten ! Anders kann man es der Menschheit nicht beibringen.

Harald

#3 RE: Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von Pauli&Juli 29.10.2017 19:16

Hallo Harald, @Emys64

warum Ganzjahresfütterung für Vögel?
Meine Nachbarn füttern (für mich) zu lange. Mit dem Ergebnis, dass selbst Eichhörnchen den Balkon erklimmen.

LG
Petra

#4 RE: Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von Mayer 29.10.2017 19:24

Dann sind ja meine verwilderten Wiesen genau das Richtige.

#5 RE: Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von Andreas E 29.10.2017 19:27

avatar

Seit dem ich meine Gehege neu gestaltet habe und sehr viele neue Gehege pflanzen und Futterpflanzen ins Freigehege eingebracht habe
sind in unseren Garten Insekten die ich vorher noch nie gesehen habe.
Dieses Jahr hat bei mir der Natternkopf zum ersten mal geblüht und es waren alleine in dieser schönen Pflanze von Anfang Juni bis in den September hinein von Morgens bis Abends
auch bei Temperaturen unter 10° unter anderen bis zu 20 Hummel am bestäuben.



In den Trinkschalen der Schildkröten stillen Insekten gerne im Sommer ihren Durst und die vielen Spatzen nutzen diese gerne als Bad.

VG Andreas
|addpics|fh7-12-2cf1.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

#6 RE: Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von Pauli&Juli 29.10.2017 19:54

Ein Umdenken, sprich die Insektenvielfalt und damit die Nahrung für diese = Nahrung für Vögel, zu erhalten, ist der richtige Weg.
Ich habe durch das "falsche" Füttern meiner Nachbarn, relativ regelmäßig Eichhörnchen und Vögel in der Wohnung.
Selbst im Frühbeet hatte ich schon einen Vogel. Sie verlieren ihre natürliche Scheu, obwohl sie bei uns genügend Nahrung finden würden.
Bei Garten oder Gehegearbeiten werde ich oft von Vögeln "verfolgt", sie warten nur darauf, dass ein Wurm zum Vorschein kommt.

Wir wohnen in der Nähe eines Sees.
Durch das Zufüttern der Menschen, denn alle Vögel profitieren davon (oder machen es sich einfach, wie man es von Tauben kennt?), werden regelmäßig Ratten angezogen,
diese werden dann fast jährlich im Herbst bekämpft...

LG
Petra

#7 RE: Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von cassi 29.10.2017 20:18

avatar

Ich denke, das ganze ist ein Teufelskreis. Durch die intensive Landwirtschaft mit ihren Monokulturen , wo es keinerlei Ausgleichsflächen gibt und selbst die Feldränder veröden, leidet die Pflanzenvielfalt. Das kann man auch sehr gut feststellen, wenn man über Wiesen hier geht. Da wo Gülle gefahren wird, wächst bis auf Löwenzahn, Wegerich und Gras nichts anderes mehr. Dadurch leiden die Insekten, sie finden keine Nahrung. Keine Insekten bedeutet natürlich keine Nahrung für die Vögel.
Ich versuche, dem ganzen ein klein bisschen entgegenzusteuern, indem ich meinen Garten naturnah gestalte (meine Nachbarn freut das wohl weniger) und freue mich, wenn ich viele Insekten und Vögel im Garten habe. Zusätzlich versuche ich der Pflanzenverarmung in der Natur durch die Ausbringung von Sämereien meiner Wildblumen entgegenzuwirken und freue mich, wenn ich die ein oder andere Pflanze in der Natur ansiedeln kann.
Wie war das doch gleich:
„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Ein Satz, den sich die Menschheit doch bitte noch einmal ganz genau durch den Kopf gehen lassen sollte.

LG
Dani

#8 RE: Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von amazonas 29.10.2017 21:07

avatar

Also wir wohnen seit heuer zentral in einer Kleinstadt mit viel Grünfläche, wovon ich 300 m² für das Gehege abgezweigt habe ........ich hab so ziemlich alles angesägt und eingepflanzt, was mir unter die Finger kam.
Sei es von Greenpeace ein Säckchen Wiesenblumensamen, oder sonstige Blumen, Kräuter und Unkräuter.... jedenfalls war im Sommer alles zugewachsen. Da gab es Wespenspinnen, Bücherskorpione, Holzbienen usw.
So viele Singvögel auf relativ kleinen Raum hab ich auch schon lange nicht mehr gesehen. Hab noch eine alte Dose mit einer Mischung von verschiedenen Sonnenblumen vom Hofer gefunden..... die waren echt eine Pracht, hab sie rund um das ganze Gehege gepflanzt.
Und da tummelten sich Schwärme von Stiglitze....wochenlang, bis sie endlich braun wurden und kahlgefressen waren. Von den unzähligen Eidechsen ganz zu schweigen. Ein richtiges kleines Paradies, Erholung pur

lg

Maya

#9 RE: Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von Pauli&Juli 29.10.2017 21:18

Hallo Dani,

da ist es anscheinend abhängig, wo man wohnt.
München ist doch ein Dorf.
Erst vor drei Tagen ist ein Vogel in unser Wohnzimmer geflogen. Er ist in Panik geraten, wie alle anderen auch (wenn sie mich sehen) und leider gegen die geschlossenen Seite der Terrassentüren geflogen.
[/url]

Ich habe mich ca. eine Stunde so gut wie nicht mehr bewegt, bis er sich erholt hat.
Bei Eichhörnchen gerate ich in Panik, da sie anscheinend selbst unser Wohnzimmer als ihr Revier betrachten.

LG
Petra

PS: Ich könnte mich so ärgern, dass sie nicht zum Freigehege fliegen, denn dort hätten sie genügend Nahrung.|addpics|66g-4m-7ff9.png-invaddpicsinvv,66g-4o-7fbc.png-invaddpicsinvv|/addpics|

#10 RE: Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von sabineg 30.10.2017 09:45

avatar

Hallo,

jedem "Idioten", der sich negativ über den Teil Garten mit den Schildkröten auslässt, mache ich erst einmal klar, wie schön es ist, wenn früh morgens Vögel gerade in diesem Teil Garten sitzen, sich Futter suchen und baden. Wie schön es ist, sooo viele Schmetterlinge und andere Insekten zu sehen. Wie schön es ist, sich nicht wegen Unkrautpfücken verrückt zu machen. Einfach ein kleines, aber feines "Biotop" zu haben
Es kommt tatsächlich bei dem einen oder anderen an und sie sehen mein Unkraut mit anderen Augen :)

Gruß,
Sabine

#11 RE: Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von Emys64 30.10.2017 12:49

avatar

Hallo Petra,

da solltest du dich mal genauso informieren, wie du es über Schildkröten machst. Zum Beispiel hier :
https://www.vivara.de/ganzjahresfuetterung

Das auch hier die Meinungen auseinandergehen ist mir auch klar. Habe früher auch nur im Winter gefüttert. Im Juli/August füttere ich auch nicht.
Aber dann sieht man auch kaum noch Vögel. Sieglitze gab es z.B. hier nie zu sehen. Seit ich füttere, sind sie ganzjährig da.
Auf meinem youtube- kanal kannst du dich vortbilden.
Mach mal Fliegengitter vor die Fenster und dann kommt auch niemand rein.
So wie du denkst, denken die einheimischen Leute in den Schildkrötenbiotopen über Schildkröten. Unnütze Salatfresser in meinem Feld. Erschlagen und fertig.
Denk mal drüber nach. Harald

#12 RE: Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von Maria 30.10.2017 12:58

Hallo,
ich würde auch am liebsten ganzjährig füttern. Ich denke die Vögel finden bei weiten nicht mehr das Futter was früher zur Verfügung stand.

Leider haben wir hier sehr viele Eichhörnchen und die holen sich sogar die ganzen Meisenknödel und vom anderen Futter so viel es irgendwie geht.
Im Winter hab ich ja Verständnis dafür, weil da wird auch viel aufgefressen, aber im Frühling/Sommer vergraben sie alles und dafür ist mir das Futter dann zu schade.

#13 RE: Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von Pauli&Juli 30.10.2017 13:32

Hallo Harald,

da hast du mich aber ordentlich missverstanden.
Wie ich schon geschrieben habe, löst die Fütterung nicht das Übel, sondern es muss ein Umdenken stattfinden.
Was ich an der falschen Fütterung verurteile ist, dass die Vögel immer zutraulicher werden.
Bei uns gibt es ausreichend Futter und sie gehen lieber an das gekaufte Futter.

Dein link in Ehren, aber die Seite eines Vogelfutterherstellers?!

Da finde ich diesen überzeugender.

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/v...lfen/06331.html

Insbesondere dieser Abschnitt:


Nein, letztlich geht es um die Frage, welche Natur wir wollen. Eine Natur, die mehr einem Zoologischen Garten mit stets gefüllten Futterbehältern gleicht? Wie hilfreich ist überhaupt ein Aufruf zu unbegrenzten Fütterungen in einer Zeit, die weiterhin von hemmungslosem Flächen- und Strukturverlust in der Landschaft geprägt ist? Was hier als moderner Vogelschutz verkauft werden soll, ist in Wirklichkeit ein Rezept aus der Vergangenheit. Heute kann es nicht mehr überzeugen, das Füttern von Wildvögeln als geeignete oder gar vorrangige Maßnahme gegen eine zunehmend naturfremde Umwelt zu preisen.

LG
Petra

#14 RE: Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von Emys64 30.10.2017 14:00

avatar

o.k. leider hat gerade der NABU und der Prof. Berthold mich von der Ganzjahresfütterung überzeugt. Komisch, dass sie jetzt anders argumentieren, gerade weil die aktuelle Bestandserhebung besagt, dass es gerade die Allerweltsvögel und hier besonders genannt: die Stare, so abgenommen haben. Das mit der Fütterung kein Pirol oder Feldlerche gerettet wird ist ja logisch.
Ohne Fütterung gäbe es aber sicher noch weniger Vögel.
Du kannst auch nicht nur von deiner oder ich von meiner Umgebung ausgehen. Europaweit sieht es schlecht aus und da ist es doch schön, Inseln zu schaffen aus denen der Bestand sich erholen kann.
Bei uns sind fast alle Altbäume abgesägt worden, die Grundstücke sind klinisch rein. Da kann nicht genug Futter für eine intakte Population dasein.
Zutraulich werden die Vögel bei mir nicht. dafür sorgt der schwarze Räuber. Auch Eichhörnchen sind in manchen Gegenden schon rar geworden.
Ich würde auch nicht am Fenster füttern, aus Rücksicht auf die unten wohnenden Nachbarn. Soviel Rücksicht sollte schon sein. Da verstehe ich dich auch.
Ehe unsere Wachstumsgesellschaft umdenkt, sind alle Tiere tot. Da möchte ich meine paar Jahre aber noch was davon haben und füttere lieber. Ich besitze keinen Quadratmeter eigenes Land und kann nicht viel bewirken. Gestern habe ich im BR sendung Quer, einen Bericht gesehen, wo die Stadt den Pächtern Glyphosat verboten hat. So ist es richtig und verdient meinen Respekt.
Unsere Stadt mäht auch lieber bis unter die Grasnarbe, aber hängt Nistkästen auf. Wo das Futter herkommen soll ist egal. Wir haben ja etwas für den Umweltschutz gemacht.
Über den NABU- Beitrag wundere ich mich immer noch.
LG Harald

#15 RE: Wildkräuter im Gehege = mehr Insekten = mehr Vögel von Pauli&Juli 30.10.2017 17:14

@Emys64 Hallo Harald,

gehört Prof. Berthold dem Narurschutzbund an?
Doch nicht die hohe Wintertemperaturen sorgen unter Vogelfreunden für Verunsicherung, sondern vor einiger Zeit auch das Erscheinen eines Büchleins, dessen Titel direkt aus der Feder des NABU zu stammen schien. Kaum aufgeschlagen entpuppte sich "Vögel füttern - aber richtig" von Peter Berthold und Gabriele Mohr allerdings als ein Aufruf zur ganzjährigen "Rundumversorgung" wildlebender Vögel mit Vogelfutter.

Aus diesem Satz werde ich nämlich auch nicht wirklich schlau. Handelt es sich um die selbe Person?

Du hast sicherlich recht und man kann nicht von seiner Umgebung ausgehen.

Bei uns ist es ähnlich wie bei Maria, die Eichhörnchen nutzen das Futterangebot ebenso wie die Vögel.
Die letzten Jahre haben sie sich deutlich vermehrt und es kommt immer öfter vor, dass sie die Vögel beim Brüten und der Aufzucht stören.
Ich habe keine Ahnung ob sie die Nester plündern wollen oder nur neugierig sind. Die Schreie der Eltern und ihre aufgeregte Verteidigung ist aber schrecklich.

LG
Petra

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz