#1 Futter nach dem Aufwachen von christine 04.12.2015 19:29

avatar

Hallo!
Es dauert zwar noch ein Weilchen bis die Tiere wieder emsig am Fressen sind, aber ich ich habe jedes Jahr im Frühling, wenn meine Horde hungrig aufwacht für 2-4 Wochen das Problem, dass draußen einfach nicht genug zu finden ist. Mir bleibt dann gar nicht viel anderes übrig als Kistenweise Salat nach Hause zu schleppen.
Für eine Gruppe mit drei Tieren ist das sicherlich viel einfacher, aber ich habe ein wenig mehr als drei hungrige Mäuler zu stopfen (und Marginatas fressen wirklich viel)
Wie macht ihr das, gibt es da vielleicht ein Geheimrezept?

#2 RE: Futter nach dem Aufwachen von gunda 04.12.2015 19:58

avatar

Hallo Christine,
Futterpflanzen, die man auch im Januar findet (wenn nicht gerade alles zugeschneit ist):
Karde, Hauswurz, Broccoli aus eigenem Anbau, Raps
Im zeitigen Februar sprießt der Kriechende Hahnenfuß.
LG
Gunda

#3 RE: Futter nach dem Aufwachen von Hannelore 04.12.2015 21:13

avatar

Hallo alle,
in meiner Kindheit hatte ich 2 adulte griechische Landschildkröten, mehrere Jahre, bis mein Vater sie verschenkt hat, da ich kein Interesse mehr an ihnen hatte. Das nur so nebenbei. Mein Vater überwinterte die beiden in einer laubgefüllten Kiste im Gewölbekeller. Und er holte die Kiste erst rauf, "wenn der Löwenzahn wächst".
Meine jetzige Schildkrötenbande überwintert unter den Frühbeeten. Die Tiere starren unterschiedlich lange, je nach Individuum und Wetter. Aber wenn sie wieder auftauchen, dann wächst im Gehege und überall im Garten schon einiges, vor allem der Löwenzahn, und ich finde an geschützten Stellen in meiner näheren Umgebung recht viele Wildkräuter. Mit Endivien und Chiccorree füttere ich ggfs. zu.
Gruß
Hannelore

#4 RE: Futter nach dem Aufwachen von cassi 04.12.2015 22:15

avatar

Hallo,

da meine Horde von 4 Tieren ja recht überschaubar ist und ich ohnehin jeden Morgen mit dem Hund durch die Gegend wandere, finde ich schon genug im zeitigen Frühjahr.
Die Pflanzenvielfalt lässt zwar noch zu wünschen übrig aber für die kleine Meute reicht es schon, auch wenn es sehr aufwendig ist.
Eine größere Anzahl an Tieren zu versorgen ist mit dieser Methode sicherlich nicht möglich (außer man investiert Stunden). Da würde ich auf Endivien, Romana und Chicoree zurückgreifen. Für ein krankes Tier habe ich den Winter über den Chicorree in einem Glas Wasser ans Fenster gestellt, dann wird er schön dunkelgrün.
Christine du hast doch ein großes Gewächshaus. Müsste doch eigentlich möglich sein, da jetzt schon viele Futterpflanzen auszusäen, auf die Du dann im Frühjahr zurückgreifen könntest. 00-Raps wächst z.B. ja sehr schnell, wäre das evtl. mal einen Versuch wert?

LG
Dani

#5 RE: Futter nach dem Aufwachen von SabineWil 05.12.2015 08:07

avatar

Hallo
Ich habe eine Unmenge an Hornveilchen in die Freigehege gepflanzt, die gut überwintern und den Schildkröten als erstes Futter dienen. Außerdem habe ich im Oktober Wildkräuter ausgesät, die jetzt schon sprießen und mit einer Wachstumsfolie abgedeckt werden. Im März sind sie dann schon kräftig gewachsen.
Im Gewächshaus der Thb säe ich im Januar Schalen mit Wildsamen aus und bei den Pantherschildkröten im warmen Gewächshaus wachsen Blattkakteen, Hibiskus und Abutilon, so das ich davon auch immer einen Zweig abschneiden kann.
Trotzdem muss ich auch ab und zu Romanasalat und Chicoree dazu füttern.
Viele Grüße
Sabine

#6 RE: Futter nach dem Aufwachen von christine 05.12.2015 08:42

avatar

Hallo!
Sobald im Freigehege die Pflanzen aufspießen ist mein Problem ja auch schon vorbei.
Mir geht es um die Zeit, wenn draußen noch gar nichts wächst. Hier, in den Voralpen kommt es oft vor, dass die Gehege zu Ostern noch von Schnee bedeckt sind (was ja auch schön ist, etwa 30 Autominuten von meinem Haus entfernt liegt der Annaberg) Da finde ich draußen überhaupt nichts. Die meisten Tiere sind jedoch schon munter und leben im ca. 40m² großen Gewächshaus in dem um diese Zeit auch noch nicht viel wächst. Die zarten aufkeimenden Pflanzen sind sehr bald abgefressen und dann muss ich zufüttern. Ich habe dann 18 adulte und wirklich gefräßige Mäuler zu stopfen - das entsprecht in etwa der Menge von täglich 1-2 Kisten (eine Kiste = 12 Happerl) Salat.

#7 RE: Futter nach dem Aufwachen von Mayer 05.12.2015 11:36

avatar

Da ist abhängig vom Jahr. Ich hab schon erlebt, dass nach dem Winter so gut wie nichts da ist - und es gab Jahre, in denen sofort nach der Schneeschmelze noch alles grün war. Hängt wahrscheinlich ab von der Schneedecke, der Feuchtigkeit, der Länge des Winters...

Im nördlichen Weinviertel beginnt die Wachstumsphase so ab Mitte Februar und dann beschleunigt ab März. Es gab aber einen Frühling, da war das erst Anfang April. Sobald die Wachstumsphase beginnt, wenn auch nur zaghaft, finde ich genug Futter. Ich nehm mein Taschenmesser und steche Löwenzahn, der sehr geliebt wird. Bald kommen aber auch andere Pflanzen.

Wenn wirklich Schneedecke vorherrscht und man muss eine Kröte füttern, bleibt Salat (vorwiegend die Itybus-Gruppe), Opuntien, gewisse Sedum-Arten, die den Winter über grün bleiben, vielleicht Raps in Töpfe gesät...

Liebe Grüße

Herbert

#8 RE: Futter nach dem Aufwachen von christine 05.12.2015 11:52

avatar

Wir sind da so ein richtiges Schneeloch, im Februar sind meistens die Schilifte noch in Betrieb. Die gesamte Vegetation ist durchschnittlich 3 Wochen hinten nach. Dafür haben wie jetzt gerade Fühlingstemperaturen und meine thh spazieren schon wieder herum.

#9 RE: Futter nach dem Aufwachen von SabineWil 05.12.2015 12:29

avatar

Bei uns ist es zwar sehr stürmisch, aber mild. Überall wachsen noch Futterpflanzen und ich kann meinen Pantherschildkröten ihr Agrobs und den Romanasalat aufwerten.
Bei uns waren die Winter in den letzten Jahren immer sehr mild und im Februar blühten schon die Schneeglöckchen und Krokusse.
Von mir aus kann der Winter ausbleiben.
Viele Grüße
Sabine

#10 RE: Futter nach dem Aufwachen von Mayer 21.02.2016 19:49

avatar

Hallo, die richtigen Opuntien kultiviert sind ein gutes Zufutter!

LG Herbert

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz